So entkalken Sie Ihre Espressomaschine in wenigen Schritten

oneConcept EspressomaschinenDamit Ihre Espressomaschine immer die volle Leistung erbringt und betriebsbereit ist, sollten Sie die Maschine regelmäßig entkalken und reinigen. Hierauf sollte gerade der Espresso-Liebhaber Wert legen. Sie erhalten auf diese Weise Ihr wohlschmeckendes Lieblingsgetränk immer mit wenig Aufwand. Ihrer Espressomaschine tun Sie gleichzeitig etwas Gutes: Sie erhalten die Wertbeständigkeit und erhöhen die Lebensdauer. Jedoch ist es am Wichtigsten, den perfekten Geschmack von einem Espresso stets zu erhalten. Das ist allerdings nur möglich, wenn das Gerät regelmäßig gereinigt und gepflegt wird. Erfahren Sie daher in diesem Ratgeber, wie Sie Ihre Espressomaschine entkalken und pflegen können, damit dieser so lange wie möglich gute Dienste leistet.

Die Espressomaschine entkalken

Espressomaschine entkalkenEs gibt zwar verschiedene Modelle der Espressomaschinen, eine Anleitung genügt jedoch in den meisten Fällen, damit Sie die Entkalkung für Ihr Gerät umsetzen können. Sie sollten eine Reinigung von Ihrer Espressomaschine spätestens dann vornehmen, wenn der Geschmack von Ihrem Espresso bitter wird. Dies kann nach einer längeren Zeit der Nutzung auftreten.

Als ersten Schritt sollten Sie auch die Einzelteile von Ihrer Espressomaschine reinigen. Füllen Sie dazu in eine Schüssel warmes Wasser. Geben Sie Entkalker, beispielsweise Tabs, Entkalker, Zitronensäure oder Essig dazu. Wenn Sie Tabs ins Wasser geben, können Sie diese mit einer Gabel oder einem Löffel zerstoßen. Dadurch löst sich der Tab schneller auf. Falls noch nicht viel Kalk vorhanden ist, reicht ein halber Tab.

Wenn Ihre Espressomaschine abschraubbare Teile besitzt, wie beispielsweise einen Brühkopf und einen Siebträger, können diese in das vorbereitete Reinigungsbad gelegt werden. Die Einzelteile werden dann etwa dreißig Minuten im Wasser stehen gelassen. Entnehmen Sie danach das Zubehör. Spülen Sie es gründlich unter fließendem Wasser ab. Anschließend setzen Sie diese Teile wieder ein.

Im zweiten Schritt entkalken Sie die Maschine und den Wassertank. Die Vorgehensweise können Sie nachfolgend einsehen:

Schritt Hinweise
Vorbereitung
  • Entfernen Sie den Wassertank
  • Füllen Sie warmes Wasser in den Tank
Reinigung
  • Geben Sie Reinigungstabs hinzu; alternativ ist auch Zitronensäure oder Essig möglich
  • Lassen Sie diese 30 bis 45 Minuten einwirken
Tipps
  • Schalten Sie dabei das Gerät nicht ein

Den Wassertank spülen Sie nach Ablauf dieser Zeit erneut nach. Somit werden kleinere Rückstände von dem Entkalker vollständig entfernt.

Tipp! Vor allem bei Espressomaschinen für den privaten Haushalt, beispielsweise einer Pad-Maschine oder bei kleineren Siebträgermaschinen ist diese Vorgehensweise geeignet. Wenn Ihre Espressomaschine kein automatisches Programm zur Reinigung besitzt, ist stets ein Entkalken mit Tabs, Essig oder Zitronensäure möglich.

Integriertes Reinigungsprogramm

Sollte in der Espressomaschine ein Reinigungsprogramm installiert sein, lohnt sich eine regelmäßige Reinigung. Eine entsprechende Reinigung erhöht die Lebensdauer des Gerätes. Dabei sind folgende Punkte zu beachten:

  • Im Wassertank kommt es zu den meisten Kalkablagerungen
  • Wasserdurchläufe und die dazu gehörenden Düsen verkleben leicht
  • Nehmen Sie die Bedienungsanleitung von dem Gerät zur Hand
  • Setzen Sie das jeweilige Mittel zum Entkalken und Reinigen ein
  • Verwenden Sie Reinigungs-Tabs, wenn dies speziell vorgegeben ist
  • Ansonsten geben Sie auch hier Zitronensäure oder Essig in den Wassertank

Gegenüber Entkalkungs- und Reinigungs-Tabs ist der Vorteil von Zitronensäure, dass die sensiblen Dichtungen nicht angegriffen werden. Sollte es also möglich sein, die Maschine mit solchen Mitteln zu reinigen, ist es ratsam, dies zu nutzen und auch noch Geld zu sparen. Reinigungs-Tabs sind nämlich in der Regel teurer als Zitronensäure und Essig.

Reinigung einer Siebträgermaschine

Bei einer Siebträgermaschine gelingt die Reinigung mit einigen Schritten mehr, als bei den anderen Typen der Espressomaschinen. Schließlich ist der Aufbau der Siebträgermaschinen im Vergleich zu Padmaschinen oder Kapselmaschinen etwas komplexer. Beachten Sie daher folgende Tipps:

  • Setzen Sie in den Siebträger das beigefügte Blindsieb ein
  • Legen Sie den Siebträger ein und spannen diesen fest
  • Lassen Sie Druck aufbauen
  • Beenden Sie die Spannung und lassen durch das Überdruckventil Wasser entweichen
  • Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male
  • Spannen Sie den Siebträger anschließend lose ein, damit die Gruppendichtung gereinigt wird
  • Betätigen Sie mit dem Hebel den Bezug und bewegen Sie kontinuierlich den Siebträger hin und her; hier ist es hilfreich, vor das Gerät ein Handtuch zu legen, damit die Feuchtigkeit aufgefangen wird
  • Nehmen Sie aus der Halterung den Siebträgereinsatz, leeren diesen aus und wiederholen das ein paar Mal
  • Reinigen Sie mit einem Pinsel zunächst die Gruppendichtung und dann das Duschensieb (befindet sich unterhalb von dem Siebträgereinsatz)
  • Nun ist das Gerät für den nächsten Einsatz bereit

Vor- und Nachteile des Entkalkens einer Espressomaschine

  • längere Haltbarkeit des Geräts
  • besserer Geschmack
  • bei hochwertigen Geräten läuft der Vorgang größtenteils automatisch ab
  • Zeitaufwand

Qualitativer Standard mit wenig Aufwand

Wenn Sie sich regelmäßig etwas Zeit für die Pflege und Reinigung Ihrer Espressomaschine nehmen, werden Sie an Ihrem Gerät sehr lange Freude haben. Die beste Espressomaschine produziert außerdem keinen guten Geschmack, wenn Sie die Maschine nicht regelmäßig entkalken, pflegen und reinigen.

Tipp! Kaffee-Experten raten für Espressomaschinen mit Mahlwerk, die Mühle gelegentlich mit Reis oder Getreidekörnern zu reinigen. Hierfür geben Sie lediglich eine Handvoll von diesen Körnern in das Mahlwerk und starten anschließend einen Mahldurchgang. Auf diese Weise befreien Sie die Mühle von allen Rückständen.

Damit Sie bei Bedarf immer einen guten Espresso, Latte macchiato oder Cappuccino genießen können, sollte Ihr Espresso-Gerät regelmäßig gereinigt werden. Das Ergebnis im Geschmack Ihres Espressos und der Langlebigkeit Ihrer Maschine lohnt sich.

Neuen Kommentar verfassen